vorherige alle nächste

Forellenfilets in Weißbier-Cremesauce

Zutaten für 4 Personen

2 Forellen
2 Zwiebeln
1,5 kg junger Blattspinat
100 g Butter
30 g Mehl
150 ml Gemüsebrühe
100 g Sahne
250 ml Weißbier
Salz, Pfeffer, Zucker, 2 Lorbeerblätter, 6 schwarze Pfefferkörner
1 Dillsträußchen
1 Zitrone
1 Knoblauchzehe

Forellen filetieren, die Gräten zupfen. Filets waschen und trocken tupfen.

Eine Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Hälfte der Butter in einem Topf zergehen lassen und die Zwiebelwürfel glasig andünsten. Mit Mehl bestäuben und anschwitzen.

Nach und nach mit einem Teil der Gemüsebrühe und einem Teil des Weißbieres unter ständigem Rühren angießen, aufkochen lassen und die Sahne einrühren.

Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Etwas kalte Butter unterrühren und mit einem Mixstab mixen. Beiseite stellen.

Spinat putzen, waschen und trocken schleudern.

Für den Fischsud die zweite Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. Das restliche Weißbier, Gemüsebrühe und etwas Wasser in einen Topf geben. Zitronenscheiben, Lorbeerblatt, Pfefferkörner und Salz hinzufügen und aufkochen. Forellenfilets einlegen und in ca. 4 bis 5 Minuten garen.

In einem Topf etwas Butter zergehen lassen und darin den Spinat andünsten. Mit Salz, Muskatnuss, Knoblauch und Pfeffer würzen. Den Spinat ausdrücken. Auf Tellern anrichten. Die Forellenfilets darauf anrichten und mit der heißen Sauce umgießen.