5. Der Getränkekonsum insgesamt


Der gesamte Getränkekonsum belief sich in Deutschland im Jahr 2021 pro Kopf auf 708,0 l. 91,6 Liter oder 12,9% hiervon entfielen auf Bier.

Nach einem deutlichen Anstieg des Getränkekonsums im Jahr 2018 ist der Konsum in 2019 wieder merklich zurückgegangen (- 17,1 l), ein Trend, der sich 2020 und 2021 fortsetzt. 2021 reduzierte sich der Getränkekonsum um weitere 10,1 l oder 1,4%.

Der Bierkonsum ist wie seit Jahren (mit der Ausnahme des Jahres 2014) um weitere 3,0 Liter auf nun nur noch 91,1 Liter gesunken – ein neuerlich deutlicher Rückgang nach einem für die Brauer bereits äußerst schwierigen Vorjahr: 2020 sank der Bier-Pro-Kopf-Verbrauch gegenüber 2019 um 5 Liter -  ein in einem einzigen Jahr nie dagewesener Rückgang auf den niedrigsten Stand seit den frühen 60er Jahren.

GETRÄNKEVERBRAUCH IN DEUTSCHLAND NACH GETRÄNKEARTEN IN LITERN->DOWNLOAD GRAPHIK

Zählte insbesondere Mineralwasser zu den Gewinnern der zurückliegenden Jahre, so hat auch dieses erfolgsverwöhnte Segment des Getränkemarktes in den zurückliegenden 2 Jahren deutlich verloren. Alkoholhaltige Getränke büßen schon lange an Marktvolumen ein und verlieren zwischen rd. 35,45% (Bier) und 30,7% (Spirituosen). Nur der Wein schert aus mit einem Minus von nur gut 2,8%.

Der Weinkonsum ist im Gegensatz zum Bierkonsum im zweiten Krisenjahr 2021 konstant geblieben  und erreicht unverändert 20,7 Liter pro Kopf. Auch über eine längere Zeitspanne betrachtet ist er vergleichsweise stabil.

Als falsch sind mit diesen Zahlen damit auch Aussagen belegt, im Zuge der Corona-Krise und des damit verbundenen Lockdowns sei der Alkoholkonsum dramatisch angestiegen: Bis auf Wein haben alle alkoholhaltigen Getränke im Krisenjahr an Pro-Kopf-Konsumvolumen weiter eingebüßt, Bier am stärksten.

RELATIVE VERÄNDERUNG DES PRO-KOPF-GETRÄNKEVERBRAUCHS 1991-2021->DOWNLOAD GRAPHIK

Über viele Jahre war Bier unangefochten das mit Abstand beliebteste Kaltgetränk. Diese Position hat die deutsche Brauwirtschaft schon im Jahr 2002 an das Mineralwasser verloren.
Im Jahr 2006 sind auch die Erfrischungsgetränke am Bier vorbeigezogen.
Die leichte Steigerung des Bier-Pro-Kopf-Konsums in 2011 gegenüber 2010 ist übrigens  der Statistik geschuldet (Volkszählungsergebnis), seither folgt der Gesamtkonsum wieder dem langjährigen, leicht rückläufigen Trend.
Vom „Jahrhundertsommer“ 2018 vermochten vor allem Mineralwasser und Erfrischungsgetränke zu profitieren, der Zuwachs, den das Bier erfahren hat, ist hingegen gering. Seither geht es für alle 3 Segmente bergab, für Wasser mit besonders hoher Geschwindigkeit.

PRO-KOPF-VERBRAUCH AUSGEWÄHLTER GETRÄNKE IN LITERN- ENTWICKLUNG SEIT 1991 ->DOWNLOAD GRAPHIK