Stille Tage in Bayerns Klöstern


Eine Vielzahl bayerischer Klöster öffnen ihre Pforten für ruhesuchende Urlauber.

Seit einigen Jahren suchen gestresste Menschen in ihrem Urlaub immer häufiger Ruhe und Entschleunigung. Da im klösterlichen Alltag viel Wert auf Stille und Besinnung gelegt wird, sind Klöster ideale Orte zur inneren Einkehr. Fern von Lärm, Trubel und Zeitdruck kann man die einmalige Atmosphäre innerhalb geweihter Mauern genießen.

Und wenn eine Klosterbrauerei beim Kloster angesiedelt ist, dann verspricht ein Aufenthalt nicht nur geistige Erholung, sondern auch kulinarischen Genuss. Schließlich sind Klosterprodukte derzeit genauso angesagt wie der Klosterurlaub: Stehen sie doch geradezu als Garant für Regionalität, traditionelle Handwerkskunst, hohe Qualität und Geschmack.

Wir stellen zwei Klöster in Bayern vor, deren Türen nicht nur Besuchern für einen Kurzurlaub weit offen stehen, sondern die auch einen Einblick in die Sudhäuser ihrer traditionsreichen Klosterbrauereien gewähren. Besinnlichkeit und leibliche Genüsse lassen sich hier ganz wunderbar miteinander verbinden.

Benediktinerabtei & Klosterbrauerei Weltenburg

Die Benediktinerabtei Weltenburg gilt als das älteste Kloster Bayerns. Nach einer Überlieferung sollen zwei iroschottische Mönche bereits im Jahre 617 an dieser Stelle ein Kloster gegründet haben. Sehenswertes Highlight ist die Klosterkirche, die von den Gebrüdern Asam prachtvoll ausgestattet wurde. In der barocken Klosteranlage, malerisch oberhalb des Donaudurchbruchs gelegen, können Besucher im Gästehaus übernachten und an Gebetszeiten und Gottesdiensten der Mönche teilnehmen. Wanderungen auf idyllischen Wanderwegen im nahegelegenen Naturschutzgebiet lassen die Gäste zudem zur Ruhe kommen.

Doch Weltenburg ist nicht nur für das Kloster und seine Kirche bekannt – hier befindet sich auch die älteste Klosterbrauerei der Welt. Bereits seit 1050 wird hier Bier gebraut, die Brauerei ist auch heute noch in klösterlichem Eigentum und kann im Rahmen einer Brauereiführung besichtigt werden. Die hauseigenen Biere sind weltberühmt - im schönen Innenhof des Klosters kann man sie ganz entspannt genießen.

 

Abtei Scheyern

Bereits seit 900 Jahren leben, arbeiten und brauen die Benediktinermönche in der Abtei Scheyern, der ehemaligen Stammburg des Wittelsbacher Grafen von Scheyern. Gelegen ist das Kloster an der Grenze zum Hopfenanbaugebiet Hallertau. In dieser wunderschönen Umgebung sind Gäste eingeladen, das klösterliche Leben der Benediktinerabtei kennenzulernen und Stille zu finden. Übernachtungen sind im Bildungs- und Tagungshaus des Klosters möglich, Männer können sogar ein paar Tage in der Gemeinschaft der Mönche leben.

Nicht nur geistige Einkehr ist im Kloster Scheyern möglich. Denn mit der gemütlichen Klosterschenke und dem lauschigen Biergarten bieten sich den Besuchern auch kulinarische Erlebnisse, darunter auch die Scheyerner Klosterbiere. Rund ein Dutzend Sorten werden hier gebraut - neben ihren traditionellen Biersorten hat die Klosterbrauerei auch saisonale Craftbiere im Programm. Übrigens sind die Biere aus Scheyern nur im Umkreis von rund 30 Kilometern erhältlich. Ein Besuch lohnt sich also!

Brauhaus Scheyern© bayern.by_Gregor Lengler