Ausschreibung zur Goldenen BierIdee 2021

Der Wettbewerb

Der Bayerische Brauerbund e.V. und der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband e.V. laden jedes Jahr zum Wettbewerb um die Goldene BierIdee ein.

Ausgezeichnet werden ungewöhnliche, innovative Ideen und Strategien für die aufmerksamkeitsstarke und zielgruppengerechte Vermarktung von Bayerischem Bier.

Das Konzept zur Goldenen BierIdee können Sie hier downloaden: KONZEPT ZUR GOLDENEN BIERIDEE

Teilnehmer

Der Wettbewerb spricht alle Branchen an, die sich mit der Vermarktung des Produktes „Bayerisches Bier“ beschäftigen: Brauereien, Getränkevertriebe, Gastronomiebetriebe, Tourismusverbände, Event- und Reiseveranstalter, Museen, Redaktionen, Verlage, E-Commerce-Anbieter usw. .

Projektpräsentation

Eingereicht werden können Konzepte bzw. Exposés, die bereits realisierte Projekte beschreiben. Die Projektbeschreibung sollte nach Möglichkeit durch Materialien wie z. B. Fotos, Packshots, Screenshots, Ausdrucke bzw. Belegexemplare von Werbemitteln, Speisenkarten und Verpackungen sowie ggf. Links zu Internetseiten usw. ergänzt werden.

Einsendeschluss und Adresse

Einsendeschluss Freitag, 19. März 2021  (Datum des Poststempels).

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen an folgende Adresse:

Bayerischer Brauerbund e.V.
Herrn Walter König
„Goldene BierIdee“
Postfach 34 01 62
80098 München

oder

per E-Mail an: koenig@bayerisches-bier.de

Sieger und Preise

Jedes Jahr ermittelt eine Fachjury im Rahmen des Wettbewerbs drei Preisträger.
Sie erhalten jeweils einen Glaspokal die „Goldene BierIdee“, außerdem eine Urkunde sowie Druckvorlagen des geschützten Logos für Ihre Eigenwerbung.

Preisverleihung

Die Preisverleihung der Goldenen BierIdee 2021 wird nicht wie gewohnt im Rahmen des Festabends zur Wahl der Bayerischen Bierkönigin verliehen (diese findet in diesem Jahr online statt), sondern bei den Gewinnern vor Ort.

ÜBERSICHT DER BISHERIGEN PREISTRÄGER->DOWNLOAD

Hier finden Sie Fotos von der Preisverleihung 2019->Download

Unser Bier hält Bayern zamm!


Seit jeher werden in Bayern große Teile des gesellschaftlichen Miteinanders vom Bier geprägt. Gerade in Krisenzeiten zeigt sich, wie wichtig der soziale Zusammenhalt ist.

Unsere Kampagne kommuniziert eindrucksvolle Geschichten, wie bayerische Brauereien der Region helfen und dafür sorgen, dass Vereine, Gastronomen, Hilfsorganisationen, Krankenhäuser, Risikogruppen usw. Unterstützung erfahren. Zudem zeigen wir, wie unsere bayerischen Brauer versuchen, die Krise zu meistern – durch ungewöhnliche Abverkaufsorte bzw. -zeiten, Auf- oder Ausbau von Lieferservices, Gutscheinaktionen, Online-Stammtische, usw.

Denn nur im Miteinander können wir diese Krise überwinden!


Unser Bier hält Bayern zamm!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brauerei Bischofshof - Dult für dahoam

Zusammenkommen, zusammen feiern, zusammen trinken – dafür steht die Regensburger Maidult! Erstmals in der Geschichte des Regensburger Volksfestes musste die Dult nun abgesagt werden.
Ein Schock für alle Dult-Liebhaber!

Damit die Regensburger dieses Jahr nicht ganz darauf verzichten müssen, bietet die Brauerei Bischofshof gemeinsam mit der Brauerei Kneitinger, der Regensburger Spitalbrauerei und dem Getränkeservice Regensburg ab sofort einen Heimdienst mit den Dultbieren aus Regensburg an: Das Dultbier für dahoam!

Unter www.gs-regensburg.de sind alle Biere und Aktionen dazu zu finden. Einfach auf der Homepage, telefonisch unter 0941-69 89 60 oder per Email an bestellung@gs-regensburg.de bestellen und per Heimdienst „Dein Dultbier für zuhause“ geliefert bekommen.

Neben den Regensburger Dultbieren und Weißbier liefern die „Schankkellner im Heimdienst“ auch das Dult-Cola-Mix von Perlkrone, Labertaler Mineralwässer und die Regensburger Nagler Säfte. Der Getränkeservice Regensburg berechnet Abholpreise und keine Lieferpreise inklusive Zufahrt!

Weitere Infos: Bischofshof oder PNP

Brauhaus Leikeim

Spende von 2.000 Litern reinem Alkohol

Infolge der Corona-Pandemie besteht derzeit ein erhöhter Bedarf an Desinfektionsmitteln, so dass Engpässe auftreten können. Um hier Abhilfe zu schaffen, hat das Brauhaus Leikeim eine hochprozentige Spende, in Form von 2.000 Litern reinem Alkohol, an den Landkreis Lichtenfels übergeben. Die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) hat diese Hilfsaktion koordiniert. Der Alkohol wird von der Hausapotheke der REGIOMED-Kliniken zu Handdesinfektionsmittel weiterverarbeitet und im Anschluss weiterverteilt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Alten- und Pflegeheime sowie die medizinischen Einrichtungen im Umkreis bestmöglich unterstützen können, damit die Patienten und Angestellten weiterhin versorgt und geschützt werden können“, stellte der Geschäftsführer des Brauhauses Leikeim, Andreas Leikeim, die Beweggründe des Unternehmens heraus.

Landrat Christian Meißner zeigte sich sehr erfreut über das Engagement: „Das Brauhaus Leikeim setzt damit Zeichen: ein Zeichen der Solidarität und der Hilfsbereitschaft, ein Zeichen, dass der Zusammenhalt in unserer Region groß ist, dass wir gemeinsam stark sind und dass wir gemeinsam mit der Unterstützung von vielen Seiten die Herausforderungen, vor die uns die Covid-19-Pandemie stellt, auch bewältigen können. Desinfektionsmittel werden derzeit dringend benötigt – dass wir sie nun auf diesem Wege selbst herstellen können, erleichtert vieles. Wir sind sehr dankbar für diese großzügige Spende. Diese Hilfsaktionen aus der heimischen Wirtschaft machen Mut und sind Ansporn zugleich.“

Der komplette Artikel hierzu: Mehr Erfahren

Schongauer Brauerei

Neues Bier und neue Absatzwege

Die Schongauer Brauerei ist, als Brauerei in einem gastronomischen Betrieb, ganz besonders von der Corona-Krise und damit verbunden der Schließung der Wirtshäuser betroffen. Stephan Albrecht, der für die Bierproduktion in Schongau verantwortlich ist, zeigte sich kreativ und suchte einen anderen Vertriebsweg.

Seine Idee: das Schongauer Bier mit den regionalen Rohstoffen und dem langjährig erarbeiteten Rezept im größeren Stil einbrauen und in Flaschen abfüllen lassen. Gesagt, getan. Seit Anfang März maischt der Brauer und Mälzer in einer größeren Brauerei in Augsburg ein. Das Bier reift dort und wird danach in Flaschen abgefüllt.

Nun wird das neue Produkt der Schongauer Brauerei auf regionalen Wochenmärkten und in einem Getränkemarkt vertrieben.

Riederburger Brauhaus

Helden des Alltags

Das Riedenburger Brauhaus hat alle Mitarbeiter der Goldberg-Klinik Kelheim mit Freigetränken beliefert. Dafür wurde das Brauhaus vom Landkreis Kelheim mit dem Titel “Helden des Alltags” ausgezeichnet. Der Landkreis Kelheim zeichnet damit Menschen aus, die sich in der Corona-Krise besonders engagieren.

Einsicht, Rücksicht, Zuversicht! Unter diesem Motto leisten in dieser schwierigen Zeit viele Menschen Großartiges für unsere Gesellschaft. Als Dankeschön hat das Riedenburger Brauhaus Anfang April stellvertretend für viele Firmen, medizinisches Personal und Supermarktmitarbeiter alkoholfreie Freigetränke für alle Mitarbeiter der Goldberg-Klinik Kelheim geliefert. “Mit dieser Geste möchten wir die Arbeit der wahren Helden da draußen würdigen”, sagt Juniorchefin Katrin Krieger. Es sei wichtig, den Menschen zu signalisieren, dass ihr Engagement gesehen und wertgeschätzt wird.

Foto anbei: Mario Deller (Küchenchef der Goldberg-Klinik) und Katrin Krieger (Juniorchefin Riedenburger Brauhaus)

https://www.tvaktuell.com/

Hofmark Brauerei

Osterüberraschung als Zeichen der Verbundenheit

Für eine besondere Osterüberraschung hat dieses Jahr die Hofmark Brauerei in der Oberpfalz gesorgt. Der Hofmarker Osterhase hat in der Osternacht zusammen mit dem dort ansässigen Burschenverein Traitsching 1000 Flaschen 0,33l Hofmark Maibock an die Haushalte rund um den Schornstein verteilt, um ein Zeichen der Verbundenheit und Hoffnung zu senden.
Wie gut die Aktion bei den Beschenkten ankam, kann man in den begeisterten Posts auf Facebook sehen.

Mehr Erfahren

Verein Bierland Oberfranken/ Fränkische Bierstraße

Spendenkonto für akut betroffene Brauereien

Geschlossene Wirtshäuser und abgesagte Veranstaltungen: Die Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus belasten die fränkischen Brauereien massiv. Vor allem die kleinen familiengeführten Brauereiwirtshäuser sowie die Brauereien, die im Schwerpunkt andere Wirtshäuser beliefern, sind besonders betroffen.

Das schmerzt aber nicht nur die Brauereien, Sorgen machen sich immer mehr auch die Kunden und Fans der weltweit einmaligen fränkischen und oberfränkischen Bierkultur. So wie Michael Götz, ein Privatmann und bekennender Brauereifan aus Ebersdorf, der sich vor wenigen Tagen mit einer eindrucksvollen Nachricht an den Verein Bierland Oberfranken / Fränkische Bierstraße gewandt hat. Und der, wie viele andere auch, ganz einfach Sorge hat, dass die jahrhundertealte fränkische Bierkultur in Gefahr ist.

Sein Vorschlag, den Bierland Oberfranken sofort aufgenommen hat: eine Franken-weite Spendenaktion zugunsten der kleinen, fränkischen Brauereien. „Es gibt außer mir noch eine Reihe anderer Leute in meinem Bekanntenkreis, die der Meinung sind, dass die fränkische Braukultur in ihrer einzigartigen Vielfalt unbedingt erhalten werden muss. Mir kam daher die Idee (und aus persönlichen Gesprächen weiß ich, dass es durchaus eine Reihe von Menschen gibt, die eine derartige Initiative unterstützen würden), dass man zugunsten dieser (kleinen) Brauereien eine zumindest Franken-weite Spendenaktion ins Leben rufen sollte, um diesem fränkischen Kulturgut ein dauerhaftes Überleben zu sichern“, schreibt Michael Götz. Ein Kulturgut, das übrigens vor kurzem von der UNESCO und der Bundesregierung zum immateriellen Kulturerbe erklärt worden ist.

Diese Idee setzt der Verein Bierland Oberfranken/Fränkische Bierstraße jetzt in die Tat um: Der Verein Bierland Oberfranken sammelt ab sofort bis Ende Mai Spenden für die kleinen, fränkischen Brauereien und gibt sie dann 1 : 1 und zu 100 % an die Brauereien weiter. Die Kriterien für die Spendenvergabe sind: kleine, familiengeführte Wirtshausbrauerei, Umsatzausfälle durch hauptsächliche Belieferung von Wirtshäusern, Gefahr der Schließung des Biergartens, und: kurzfristige Verbindlichkeiten bei der Hausbank. Jeder, der spenden will, kann entweder allgemein für den Erhalt der fränkischen Bierkultur spenden. Oder er kann auch seine eigene Lieblingsbrauerei direkt mit einer Spende unterstützen. Dies kann im Verwendungszweck für die Spende vermerkt werden.

Alle Liebhaber fränkischer Bierkultur können sich ab sofort an der Spendenaktion beteiligen. Das Spendenkonto lautet:

Bierland Oberfranken e.V.
VR- Bank Bayreuth- Hof,
IBAN: DE90 7806 0896 0006 0298 33,
BIC-/SWIFT-Code: GENODEF1HO1

Verwendungszweck: Fränkische Bierkultur, oder den Namen der Brauerei, der die Spende zukommen soll, mit angeben.

Weitere Infos: https://www.bierstrasse-franken.de/aktuelles/news/ , und auf https://www.facebook.com/bierlandoberfranken/ sowie https://www.facebook.com/frankenbierstrasse/

Unertl Haag

Die oberbayerische Weißbierbrauerei Unertl Weißbier steht ebenfalls in beeindruckender Weise zu ihren Wirten. Sie hat diesen nicht nur die Pachten im April erlassen, sondern nimmt auch die komplette Ware zum vollen Einkaufspreis zurück. Die über 200 Fässer Weißbier, die aus den Skigebieten Südtirols zum vollen Preis zurückgenommen wurden, hat die Brauerei gespendet, damit davon Alkohol zur Desinfektionsmittelherstellung für die Kliniken im Fünfseenland gebrannt werden kann.

Doch auch die Konsumenten kommen in den Genuss einer kreativen Idee: Jede Großfamilie oder lustige WG bekommt von beim Kauf eines Keg-Fasses einen Durchlaufkühler mit Ausrüstung und Gläsern leihweise gratis.

Auch das Personal wird von der Brauerei bestmöglich unterstützt. Die Mitarbeiter können selbst entscheiden, ob sie in die Arbeit kommen möchten und es wurden möglichst kleine Teams gebildet. Jeder LKW-Fahrer hat seit über 1 Monat einen Desinfektionsspender dabei und bekommt von einer hiesigen Apotheke eine professionelle Infektions-Schutzmaske gratis gestellt.

Fassbier, welches Unertl von den Wirten zurückgekauft hat und das noch haltbar ist, wird bei der Brauerei angezapft. Jeder der mit einem gespülten Glas zur Brauerei kommt, darf sich dieses gegen eine Spende selbst befüllen und außerhalb der Brauerei oder daheim trinken. Die Spenden werden von der Brauerei dem BRK gespendet.

Mehr Erfahren

Diese und weitere Aktionen der Brauerei findet man auf deren Facebook Seite 

ERL Bräu

Vielfältige Unterstützung ihrer Kunden und der Gesellschaft

Bei der Aktion „Warm ums Herz“ zeigen Straubinger Wirte und Brauereien echten Zusammenhalt und großzügiges Engagement. Bei diesem Projekt kochen teilnehmende Gastronomiebetriebe gratis für gesundheitlich, beruflich, sozial oder finanziell betroffene Straubingerinnen und Straubinger. Zusammen mit der Karmeliten Brauerei und Arco Bräu/Moos, spendet die Landbrauerei Erl-Bräu aus Niederbayern für diese Aktion Getränke.

Ein Bericht darüber findet sich hier: https://bit.ly/2xcnKeZ

Daneben unterstützt die Brauerei ERL ihre Kunden mit telefonischer Beratung beim Ausfüllen der Soforthilfeanträge. Gastronomiebetriebe, die Take-away anbieten, erhalten von der Brauerei ein Freibier-Flascherl als Zugabeattraktion für ihre Kunden. Pächtern von Brauereiimmobilien wie Gaststätten hat die Brauerei im Monat April die komplette Pacht erlassen.

Zudem hat ERL Bräu ehrenamtlichen und beruflichen Helfern Getränke gespendet, z.B. der Bereitschaft des BRK Geiselhöring und Straubing.

Weyermann Mälzerei, Brauerei und Brennerei

Weyermann produziert Ethanol zur Herstellung von Desinfektionsmitteln

Die Ausbreitung des Corona-Virus hat weltweit dafür gesorgt, dass viele Produkte, die in Krisenzeiten wie diesen notwendig sind, vielerorts nicht mehr verfügbar sind. Für die Versorgung von Patienten und zur Vorbeugung weiterer Infektionen sind etwa Desinfektionsmittel und Schutzmasken essenziell.

Im Familienkreis überlegte sich Familie Weyermann kurzerhand, was sie in dieser herausfordernden und schwierigen Zeit Gutes tun kann. „Gutes zu tun liegt in unseren Genen; es ist tief in unserer Familiengeschichte verankert. Schon meine Urgroßmutter Sabine Weyermann hat aus eigenen Mitteln das Lazarett Luitpoldschule unterhalten“, sagt Sabine Weyermann, geschäftsführende Gesellschafterin in der vierten Generation.

Davon inspiriert war die Idee, auf den hauseigenen Destillen Ethanol herzustellen, geboren. Philipp Schwarz, Weyermann® Brennereileiter, war begeistert und sofort bereit, an dem Projekt mitzuwirken. So wurde die Produktion auf den Whisky-Destillen von Geschäftsführer Thomas Kraus-Weyermann schließlich auf 80 Prozent Alkohol umgestellt.

Das Ethanol erhalten örtliche Apotheken zum Selbstkostenpreis. Diese können den Alkohol dann zur fachgerechten Herstellung von Desinfektionsmittel verwenden.

https://www.nordbayern.de/region/bamberger-brennerei-produziert-alkohol-fur-desinfektionsmittel-1.10001565

https://www.brauwelt.com/de/themen/reinigung-desinfektion/641363-weyermann-produziert-ethanol-zur-herstellung-von-desinfektionsmitteln

Thomas Kraus-Weyermann (li.) und Philipp Schwarz

Schönramer

Eine Maß Freibier für jede Bestellung während der Corona-Einschränkungen

 

Für jede Bestellung bei unseren Schönramer Wirten während der COVID-19 Zeit, schenkt Schönramer dem Gast eine Maß Bier (oder alkoholfreie Getränke), die er nach Ende der Einschränkungen einlösen kann. Der Gast muss hierfür ein Foto vom Kassenbon zuschicken (E-Mail, Post, Facebook, Instagram) und bekommt dafür von uns einen Gutschein für eine Maß Bier, die er nach der Krise bei jedem Schönramer Wirt / Restaurant einlösen kann (Mindestumsatz 10 €, ein Gutschein pro Person pro Besuch). Wenn beim Wirt die Gutscheine eingelöst werden, ersetzt Schönramer dem Wirt die eingelösten Liter per Gutschrift auf der nächsten Rechnung.

Der Gast soll mit der Aktion animiert werden, während der Krise bei den Gaststätten Umsatz zu machen und auch nach den Einschränkungen zu ihnen zu kommen.

Kauzen Bräu

Spende an das BRK

Unbürokratische Hilfe versprechen Bundes- und Landesregierungen in Zeiten der Corona-Krise. Unbürokratisch will laut Pressemitteilung auch die Ochsenfurter Kauzen Bräu ihren Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten. „Wie können wir schnell und unbürokratisch helfen? Diese Frage habe ich mir mit unserem Marketingleiter Uwe Meuren gestellt. Gemeinsam sind wir zum Ergebnis gelangt, mit dem zu unterstützen was wir können und haben. Getränke!“, erklärt Jacob Pritzl, Prokurist und Juniorchef der Ochsenfurter Kauzen Bräu.

„Nicht nur Mediziner gelangen an die Grenzen ihrer körperlichen Belastbarkeit, auch unterstützende Dienste und Organisationen fahren am Limit“, erklärt Pritzl weiter. Lange Rede, kurzer Sinn: Marketingleiter Uwe Meuren lieferte je fünf Kisten Bodo und alkoholfreie Getränke an den Bereitschaftsdienst des Bayerische Rote Kreuzes in Ochsenfurt. Die Freude über die Spende sei groß gewesen und man werde das Engagement während der Krise weiterverfolgen, so Marketingleiter Uwe Meuren abschließend.

Die Freude über zehn Kisten alkoholfreie Getränke war bei den Mitarbeitern des Bereitschaftsdienstes des Bayerischen Roten Kreuzes groß. Foto: Kauzen-Bräu

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Getraenke-fuer-das-Bayerische-Rote-Kreuz;art779,10428125

Schenk deinem Wirt ein Fass

Hier kann man über unseren Onlineshop eine bestimmte Litermenge an Bier kaufen und diese seinem Lieblingswirt schenken. Wenn die Gastronomie dann wieder aufmacht, wird das bereits gezahlte Bier von Kauzen Bräu an den Kunden ausgeliefert. Die Differenz zum Wirtepreis wird von der Brauerei getragen.

https://www.kauzenshop.de/shop/schenk-deinem-wirt-ein-fass/

Brauerei Meckatzer Löwenbräu

Solidaritätspaket für Gastronomie

Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus legen zunehmend den Alltag lahm und bedrohen dadurch auch massiv die Existenz der Gastronomen im Allgäu, am Bodensee und in Oberschwaben.
Die Meckatzer Löwenbräu möchte diesen für die Brauerei wichtigen Vertriebsweg in einem partnerschaftlichen Miteinander unterstützen und legte dafür am 24. März 2020 ein Paket mit verschiedenen Maßnahmen auf.

Dazu gehört beispielweise die Stundung der Pacht für zunächst April und Mai sowie die Stundung von offenen Rechnungen aus Bierlieferungen bis zum Jahresende. „Nur miteinander sind wir stark“, so Michael Weiß, Geschäftsführender Gesellschafter der Familienbrauerei.

„Die aktuelle Situation sorgt bei vielen Gastronomen für schlaflose Nächte“, hebt Michael Weiß hervor. „Gleichzeitig bedeutet der komplette Ausfall aller Einnahmen aus diesem Vertriebsweg für unbestimmte Zeit auch einen starken Einschnitt für unsere Brauerei.“ Man habe sich deshalb unabhängig von den Entscheidungen des Bundes bzw. der Landesregierung entschieden, aktiv zu werden. Neben den erwähnten Maßnahmen soll auch die Stundung von Zins und Tilgung für gewährte Darlehen für eine bessere Liquidität von Gastronomen sorgen.

„Wir sehen uns in der Pflicht, unseren Beitrag für die Liquiditätsausstattung der Wirte zu leisten“, erläutert Mitgeschäftsführer Matthias Tomasetti das Ziel der Maßnahmen. „Dies festigt natürlich unser partnerschaftliches Miteinander, wenn die Gasthöfe, Hotels und Ausflugslokale hoffentlich bald wieder öffnen dürfen.“ Schließlich gehe es ebenso darum, die Arbeitsplätze in der Brauerei langfristig zu sichern. „Was die nächsten Wochen noch mit sich bringen, wissen wir alle nicht“, so Weiß. „Wir sind nur miteinander stark, da sind wir jetzt alle gefordert und in der Verantwortung.“

www.meckatzer.de

https://www.brauwelt.com/de/106-five/firmen/641331-solidarit%C3%A4tspaket-f%C3%BCr-gastronomie

Und viele weitere Maßnahmen mit großer Wirkung:

 

Bierakademie Aktion! Bier und Brot frei Haus

https://bierakademie.net/bier-und-brot/

https://www.facebook.com/BRFranken/videos/273033523708018/UzpfSTEwMDAwMDQzMzU2MDgyMzozMDgxOTEzNzc1MTY2Mzc4/

 

Schweiger Markt Schwaben –nette Geste für Paketboten und Servicedienstleister:

#heldendestages

https://www.facebook.com/privatbrauerei.schweiger/photos/a.369719530925/10157952791965926/?type=3&theater

 

Ayinger: erlässt Pacht für Wirte teilweise im März und ganz für April:

https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/aying-ort28266/coronavirus-ayinger-brauerei-wirten-hilfe-verzichtet-auf-pacht-13604980.html

 

Augustiner: erlässt Pacht für Wirte im April

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-corona-brauereien-bier-1.4866045

 

Gutscheinaktion, an der viele Brauereien mitmachen :

https://www.supportyourlokal.de/

 

Flötzinger Mitarbeiter helfen beim Ausfüllen von Soforthilfeanträgen – eigenes Team gebildet:

https://www.facebook.com/floetzingergemeinsamstark/

 

Wieninger Teisendorf: Bierprobe dahoam mit Verlosung von Online-Plätzen:

https://instapiks.com/hashtag/bierprobedahoam

 

Staatsbrauerei Weihenstephan: Abgabe von Alkohol aus der Herstellung von alkoholfreiem Bier für Desinfektionsmittel:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/freisinger-staatsbrauerei-weihenstephan-brauerei-stellt-desinfektionsmittel-her-1.4863830

 

Maisel spendet auch für Desinfektionsmittel:

https://www.kurier.de/inhalt.alkohol-aus-bier-300-desinfektionsmittelflaschen-fuer-seniorenheime.33e0ccdf-43e1-4a00-870d-6a2cd75e22c7.html

 

Brauerei Düll, Krautheim spendet auch Alkohol:

https://www.mainpost.de/regional/kitzingen/Alkoholfrei-trinken-gegen-das-Coronavirus;art773,10429906

 

Arcobräu Moos spendet auch Alkohol für Desinfektionsmittel:

https://www.pnp.de/lokales/landkreis-deggendorf/deggendorf/Corona-Krise-Brauereien-bieten-Alkohol-fuer-Desinfektionsmittel-an-3648021.html

Absage der Wahl der 11. Bayerischen Bierkönigin 2020/2021


Vroni Ettstaller bleibt bis Mai 2021 Bayerische Bierkönigin

Absage der Wahl der 11. Bayerischen Bierkönigin 2020/2021

München, 24. März 2020

In Anbetracht der aktuellen Corona-Pandemie hat sich der Bayerische Brauerbund entschlossen, in diesem Jahr keine neue Bayerische Bierkönigin zu wählen. „Derzeit müssen wir leider davon ausgehen, dass das Finale nicht wie geplant am 14. Mai 2020 im Löwenbräukeller stattfinden kann“, so der Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Brauerbundes, Dr. Lothar Ebbertz. „Nach sorgfältiger Abwägung des Für und Wider nehmen wir auch davon Abstand, eine neue Bierkönigin dieses Jahr auf anderem Weg zu wählen.“ In Frage gekommen wäre eine reine Online-Abstimmung oder die ausschließliche Ernennung durch eine Jury.

 

Damit reagiert der Bayerische Brauerbund auf die Absagen zahlreicher Brauereifeste und Veranstaltungen im In- und Ausland, bei denen die Bierkönigin das Bayerische Bier und die heimischen Brauereien hätte vertreten sollen.
Seit 2009 wird die Wahl der Bayerische Bierkönigin vom Bayerischen Brauerbund organisiert. Die Wahl entscheidet sich durch Stimmen des Online-Votings, die Jurystimmen und durch die Saalabstimmung am Wahlabend. Der Wahlabend war dieses Jahr für den 14. Mai geplant, das Online-Voting sollte am 7. April starten.
Die 7 Kandidatinnen, die sich bereits beim Casting am 4. März für das Finale am Wahlabend qualifiziert hatten, werden auch nächstes Jahr die Gelegenheit bekommen, im Finale gegeneinander anzutreten.
Die amtierende 10. Bayerische Bierkönigin, Vroni Ettstaller, wird bis zur Wahl der Nachfolgerin im Mai 2021 im Amt bleiben.

 

Die Wahl zur Bayerischen Bierkönigin

Seit 2009 organisiert der Bayerische Brauerbund e.V. alljährlich die Wahl der Bayerischen Bierkönigin.

Die Bayerische Bierkönigin repräsentiert das bayerische Kulturgut im In- und Ausland, sie soll Lust auf wohl dosierten Biergenuss machen und die Menschen über die Einzigartigkeit des Bayerischen Biers und die Besonderheiten der bayerischen Brauwirtschaft informieren.

Auf die Bierkönigin warten vielfältige Aufgaben wie etwa die Teilnahme an Festen regionaler Brauereien, Auftritte auf Messen und verbandsinternen Veranstaltungen. Auch Reisen ins Ausland stehen auf dem Programm wie etwa die Oktoberfest-Eröffnung der Vertretung des Freistaats Bayerns bei der EU in Brüssel. Eindrücke von den Auftritten unserer amtierenden Bayerischen Bierkönigin und ihrer Vorgängerinnen gibt es unter  https://www.facebook.com/Bierkoenigin/

Interessentinnen können sich für das Amt bewerben, sofern sie in Bayern aufgewachsen und am Wahlabend mindestens 21 Jahre alt sind. Weitere Voraussetzungen für die Bewerbung sind die Begeisterung für das hochwertige und vielseitige Lieblingsgetränk der Bayern sowie Kontakt- und Kommunikationsfreude. Englische Sprachkenntnisse, aber auch der versierte Umgang mit sozialen Netzwerken sind für die Aufgaben während der einjährigen Amtszeit von Vorteil. Und natürlich sollte für die Wahrnehmung der diversen Termine zeitliche Flexibilität, teilweise auch unter der Woche, gegeben sein.

Die Wahl zur Bayerischen Bierkönigin läuft wie folgt ab:

  • Bewerbungsphase
  • In einer internen Vorauswahl werden aus allen Bewerberinnen 24 Kandidatinnen für das Casting im GOP Varieté-Theater in München ausgesucht.
  • Beim Casting wählt eine Jury sieben Finalistinnen aus.
  • Die sieben Finalistinnen werden auf der Studienfahrt nach Kulmbach ins Bayerische Brauereimuseum vom Bayerischen Brauerbund geschult und auf die Amtszeit als Bayerische Bierkönigin vorbereitet.
  • Die sieben Finalistinnen stellen sich einer 4-wöchigen Online-Abstimmung.
    Die Stimmen des Online-Votings zählen zu 1/3 in das Gesamtergebnis.
  • Im Rahmen einer professionellen Medienschulung werden die Finalistinnen auf Gespräche mit Pressevertretern vorbereitet.
  • Im Löwenbräukeller in München findet der finale Wahlabend mit Jury- und Publikumsabstimmung statt.
    Die Wahl entscheidet sich durch Stimmen des vorangegangenen Online-Votings in Prozent (Gewichtung 1/3), die Jurystimmen am Wahlabend in Prozent (1/3) und durch die Saalabstimmung in Prozent (1/3).

BEWERBUNG

Die Bewerbungsfrist für die Bierkönigin 2020/2021 ist am 12. Februar abgelaufen.

Hier geht´s zu den Berichten und Filmen über das Casting am 4. März 2020 im GOP Varieté Theater und über den Festabend am 17. Mai 2019 im Löwenbräukeller zur Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2019/ 2020.

„Bierfinder“ – der Weg zum Lieblingsbier! Pünktlich zur Wiedereröffnung der Gastronomie online


München, 15.05.2020 Am 18. Mai öffnet die bayerische Gastronomie ihre Bier- und Wirtsgärten. Die Vorfreude auf ein frisch gezapftes Bier ist groß und Schritt für Schritt kommt so langsam

bayerische Lebensgefühl wieder zurück. Pünktlich zur Wiedereröffnung der Gastronomie hat der Bayerische Brauerbund den „Bierfinder“ online gestellt. Der Bierfinder bietet umfassende Informationen über mehr als 650 bayerische Brauereien und über mehr als 400 Brauereigasthöfe. Egal ob mit Smartphone, Tablet oder PC – unter dem “Bierfinder findet jeder sein Lieblingsbier, seinen Lieblings–Brauereigasthof und entdeckt mit der Umkreissuche vielleicht unbekannte Brauereien und neue Bier-Geschmackserlebnisse etwas abseits der gewohnten Pfade.

Detaillierte Filterfunktionen ermöglichen sogar die Suche nach einzelnen Biersorten, die die Brauereien anbieten. Auch bei der Planung von Ausflügen hilft der „Bierfinder“. Durch einfaches Auswählen verschiedener Piktogramme zeigt der Bierfinder gezielt Brauereien mit angeschlossenen Museen oder Brauereiführungen und gibt Auskunft über ein Bräustüberl oder eine Brauereigaststätte, in der man nach der Besichtigung einkehren kann.

Hier stehen dann alle Informationen von der Barrierefreiheit der Gastronomie bis hin zum Wohnmobilstellplatz zur Verfügung.

Probieren Sie es einfach aus! Die bayerischen Brauereien und die angeschlossenen Brauereigasthöfe freuen sich über Ihren Besuch!

Hier geht´s zum -> Bierfinder

Keine Feierlaune zum „Tag des Bayerischen Bieres“


Absage aller Feste zum Geburtstag des Reinheitsgebotes!

Foto:  “Tag des Bayerischen Bieres” am 23. April 2019

München, 20.04.2020 Der Geburtstag des Bayerischen Reinheitsgebotes, das am 23. April 1516 in Ingolstadt verkündet wurde und bis heute in seiner Ursprungsform von Bayerns Braumeistern befolgt wird, ist ein fester Bestandteil des bayerischen Bierjahres. Viele Brauereien sowie die Gastronomie feiern den „Tag des Bayerischen Bieres“ seit vielen Jahren mit verschiedensten Aktivitäten und präsentieren stolz ihre Bierspezialitäten, gebraut nur aus den im Reinheitsgebot vorgeschriebenen Rohstoffen Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Auch dieses Jahr, in dem zudem auf Antrag des Brauerbundes das handwerkliche Bierbrauen von der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe in Deutschland erhoben wurde, waren bereits sehr viele Feste und Feierlichkeiten zum Festtag des bayerischen Nationalgetränks geplant, die nun leider alle der Corona-Krise zum Opfer fallen. Trotzdem hat Staatsministerin Michaela Kaniber, StmELF die sonst zusammen mit Brauerpräsident Georg Schneider und Wirtepräsidentin Angela Inselkammer den Freibierausschank aus dem Münchner Bierbrunnen am Tag des Bieres eröffnet, die Schirmherrschaft über den Feiertag der Bierbrauer und die Bayerische Bierwoche übernommen. „Auch wenn wir dieses Jahr nicht zusammen feiern können, wollen wir daheim auf unser reines Bayerisches Bier anstoßen und auf über 500 Jahre gelebten Verbraucherschutz das Glas erheben!“ sagte Präsident Georg Schneider, der in Anbetracht der aktuellen Situation in der Brauwirtschaft jedoch nicht in Feierlaune ist.

Gastronomie geschlossen und bis Ende August alle Feste abgesagt

Mit der Absage aller Volksfeste und Großveranstaltungen bis Ende August ist die Festival- und Festesaison für 2020 für die Brauwirtschaft gelaufen. Vom Allgäu bis in die Röhn wurden vergangene Woche alle in diesen Zeitraum fallenden traditionellen großen Bierfeste abgesagt. Um nur ein paar große Feste zu nennen, betrifft dies die Allgäuer Festwoche in Kempten, das Gäubodenfest in Straubing, das Herbstfest in Erding, die Kulmbacher Bierwoche, die Kiliani-Mess in Würzburg, das Annafest in Forchheim, die Erlanger Bergkirchweih und viele Dulten und Volksfeste mehr, bei denen sonst bayerische Bierkultur und Traditionen gelebt werden. Doch nicht nur der Ausfall der großen Volksfeste ist für Bayerns Brauer ein herber Schlag, auch die fehlende Perspektive für die Wiedereröffnung der Gastronomie beurteilt Brauerpräsident Schneider als verheerend. „Bei allem Respekt für die Notwendigkeit der Schutzmaßnahmen muss auch die Gastronomie bei vorhandenen Hygienekonzepten eine Perspektive für die Wiedereröffnung genannt bekommen!“ Trotz vieler solidarischer Maßnahmen der Brauereien gegenüber ihrer Kunden verliert die Brauwirtschaft mit jeder Woche der Schließung Wirte, die nach der Krise ihre Betriebe wegen Insolvenz nicht wieder eröffnen werden.

Zahlreiche Brauereien haben alle von der Staatsregierung gebotenen Möglichkeiten der Krisenhilfe wie Kurzarbeit, Biersteuerstundung und Soforthilfepakete bereits genutzt und stehen trotzdem mit dem Rücken an der Wand. „Gerade jetzt ist es wichtig, die regionalen Brauereien zu unterstützen und den bereits im Markt stehenden überregionalen „Angeboten“ zu wiederstehen“ appelliert Präsident Schneider an die Bevölkerung.

Die amtierende Bayerische Bierkönigin Vroni Ettstaller stellt zusammen mit ihren Vorgängerinnen anlässlich der Bayerischen Bierwoche verschiedene regionale Spezialitäten aus Bayern per Videobotschaft vor. Auch sie rufen zur Unterstützung der heimischen Brauwirtschaft auf. Darüber hinaus findet die Solidaritätsaktion des Bayerischen Brauerbundes „Unser Bier hält Bayern zamm!“ bisher sehr viel Beachtung und Aufmerksamkeit und dadurch auch viele Nachahmer.

Dein Bayern 3 Volksfest


München, 22.06.2020 Aufgrund der Corona-Pandemie müssen dieses Jahr in ganz Bayern Volksfeste, Dulten und Plärrer abgesagt werden. Sehr zur Enttäuschung der Bevölkerung und zum Leidwesen der Wirte und Brauereien.

Radio Bayern 3 bringt nun seinen Hörerinnen und Hörern als Ersatz ein kleines Volksfest nach Hause. Unter der Aktion „Dein Bayern 3 Volksfest @ Home“ führt der Sender ein bayernweites Gewinnspiel durch, bei welchem es für 10 Personen ein Mini-Volksfest für daheim zu gewinnen gibt. Die Teilnehmer bewerben sich dabei online für ein konkretes, entfallenes Volksfest innerhalb ihres Regierungsbezirks und müssen dann „On-Air“ eine Aufgabe erfüllen, um zu gewinnen.

Der Bayerische Brauerbund und das Bayerische Landwirtschaftsministerium unterstützen diese öffentlichkeitswirksame Aktion als Partner von Bayern 3. Die Gewinner werden mit vielen volksfesttypischen Schmankerln versorgt, zudem bekommen sie zahlreiche Dekomaterialien, gebrandete Bierkrüge und vieles mehr.

Natürlich darf bei einem Volksfest auch ein frisches Festbier nicht fehlen. Daher unterstützt der Bayerische Brauerbund das kleine Fest mit 30 Litern Fassbier. Um den regionalen Charakter des entfallenen Festes zu erhalten, werden dabei die örtlichen Brauereien einbezogen – idealerweise diejenigen, deren Volksfest ausgefallen ist.

Zwischen dem 12. Juni und 3. Oktober wird an jedem Wochenende (immer freitags und samstags) für jeweils zwei entgangene Feste eines Regierungsbezirkes ein Ersatz-„Volksfest @ Home“ verlost.

Selbstverständlich beachtet Bayern3 bei der Auslobung und Durchführung der jeweiligen Veranstaltungen die zum Zeitpunkt der Ausrichtung geltenden Vorschriften zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus.

Hier geht´s zu weiteren Infos -> Bayern 3